Beiträge

Foto: Zwei Sanitäter stehen im Fußballstadion und blicken auf das Feld.

Foto: F. Weingardt / DRK

Ob größere Verkehrsunfälle, Brände von Mehrfamilienhäusern, Erkrankungen nach verdorbenem Essen oder durch Epidemien oder sogar spektakuläre Einsätze wie die Loveparade: Hier stößt der reguläre Rettungsdienst an seine Grenzen und die Sanitätsgruppen des DRK kommen zum Einsatz.

Wenn es so viele Verletzte oder Erkrankte gibt, dass es nicht möglich ist, mit den wenigen Einsatzkräften des Rettungsdienstes schnell Hilfe zu leisten, spricht man vom sogenannten Massenanfall von Verletzten und Erkrankten (MAnV).

Durch ihre qualifizierte Ausbildung, die regelmäßigen Fortbildungen, Übungen und Sanitätsdienste sowie ihr Engagement im Rettungsdienst und als Helfer vor Ort sind unsere Helfer der Sanitätsgruppen dafür bereit, in solchen Situationen örtlich und überörtlich tätig zu werden.

Wie ist die Sanitätsgruppe aufgebaut?

Im Rahmen des Konzeptes der "Einsatzeinheit NRW" (EE) besteht die Sanitätsgruppe aus 10 Personen. Sie ist ausgestattet mit 2 Krankentransportwagen und einem Gerätewagen Sanitätsdienst mit Material zur Versorgung von 25 Verletzten. Zur Sanitätsgruppe unserer Einsatzeinheit gehören Helfer aus den Ortsvereinen Kirchhundem, Lennestadt und natürlich Finnentrop.

Wie sind die Helfer ausgebildet?

Zur Ausbilung jedes unserer Helfer gehört immer eine Grundausbildung im Sanitätsdienst, so dass grundlegende Arbeitsabläufe von jedem beherrscht werden. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit, auf mehrere Rettungshelfer, Rettungssanitäter und Rettungsassistenten zurückgreifen zu können. Eine Sanitätsgruppe wird immer durch entsprechendes Betreuungs- und Technikpersonal sowie Führungskräfte unterstützt.