Foto: Zwei Sanitäter stehen im Fußballstadion und blicken auf das Feld.

Foto: F. Weingardt / DRK

Der Rettungsdienst des Kreises Olpe ist 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr für Sie da. Mit 8 Rettungswagen, 3 Notarzteinsatzfahrzeugen und 2 Krankentransportwagen sorgen die hauptamtlichen Kreismitarbeiter für Ihre Gesundheit und Sicherheit. Doch auch diese Ressourcen sind endlich und daher stehen wir in der zweiten Reihe bereit, um Engpässe zu stopfen und bei größeren Einsätzen zu helfen. Zusätzlich besetzen wir zusammen mit den anderen Ortsvereinen den Wochenend-Krankentransportwagen und halten so unsere Helfer auf dem Laufenden..

Die Wege im Sauerland sind weit und Notfälle nicht planbar. Daher kann es vorkommen, dass die Rettungsmittel des Regel-Rettungsdienstes alle unterwegs sind und ein weiterer Notfall eintritt. Die Leitstelle des Kreises Olpe hat dann die Möglichkeit, uns zu alarmieren, damit wir den Notfall übernehmen. Unsere ausgebildeten Helfer sind mit digitalen Meldempfängern ausgerüstet und können nach kurzer Vorlaufzeit, ähnlich wie die freiwillige Feuerwehr, zum Notfallort ausrücken. Dafür stehen uns sowohl unser Krankentransportwagen als auch ein uns vom Kreis Olpe gestellter Rettungswagen zur Verfügung.

Doch nicht nur im tatsächlich eingetretenen Notfall helfen wir aus, auch bei planbaren Krankentransporten, gerade in weiter entfernte Krankenhäuser, die ein reguläres Einsatzfahrzeug zu lange binden würden, werden wir regelmäßig angefragt und übernehmen auch diese Fahrten gerne, um Sie als Patienten an ihr Ziel zu bringen.

Die nötige Erfahrung und Routine für diese Einsätze erhalten unsere Helfer nicht nur bei den gesetzlich vorgeschriebenen und zusätzlichen internen Fortbildungen sowie den von uns durchgeführten Sanitätsdiensten, eine Abmachung mit dem Kreis Olpe bringt uns in die günstige Gelegenheit, im Wechsel mit den anderen DRK-Ortsvereinen den einzigen am Wochenende im Dienst befindlichen Krankentransportwagen im Kreis Olpe zu besetzen. So wird außerdem noch die Ortskunde und die Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Kollegen, der Leitstelle und den Krankenhäusern gefördert.

Durch diese regel- und unregelmäßigen Einsätze sind die Helfer des DRK Ortsvereins Finnentrop erfahren und einsatzerprobt. Auch bei größeren Einsätzen, wie beispielsweise die auf den Sauerländer Straßen regelmäßig vorkommenden Verkehrsunfälle oder Brände von bewohnten Häusern, können unsere Rettungsmittel so zur Entlastung eingesetzt werden. So stellen wir bei auch bei Brandeinsätzen in der Gemeinde Finnentrop, bei denen es keine Verletzten gegeben hat, die notwendige Absicherung der Feuerwehrkameraden, die so sicher sein können, dass im Falle des Falles fachkundige Hilfe direkt vor Ort ist.

Wie kann ein Rettungseinsatz gemeldet werden?

Ein Notruf ist einzig und alleine über die Notrufnummer 112 abzusetzen. Die Kreisleitstelle Olpe disponiert alle Einsatzkräfte von Feuerwehren, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen (DRK, Malteser, DLRG, THW und Rettungshundestaffel) im Kreis Olpe. Die Disponenten alleine können ersehen, welches Fahrzeug am schnellsten am Notfallort eintreffen wird und entsenden entsprechend Kräfte.

Auch geplante Transporte müssen über die Leitstelle angemeldet werden, der DRK Ortsverein Finnentrop nimmt direkt keine Aufträge entgegen. Zu Anmeldung geplanter Transporte nutzen sie bitte die Rufnummer: 02761/19222

Was kostet Sie als Patient oder Anrufer ein Rettungseinsatz?

Die Kosten eines Einsatzes des Rettungsdienstes und damit auch die von uns für den Rettungsdienst übernommenen zahlt Ihre Krankenkasse. Sollten sie privat versichert sein, erhalten sie eine Rechnung, die sie genauso wie Arzt- oder Krankenhausrechnungen bei ihrer Kasse einreichen können.